akademische_trainerin_bildungsmanagerin

<<< back

Inhalt

  1. Anstelle eines Vorworts
  2. Gedanken, die mich zum Schreiben dieses Buches veranlasst haben
  3. Das Zusammenwirken von Gefühl, Verstand und Körper
    Unser emotionales System
    Was sind Gefühle und Emotionen
    Emotionale Marker
    Kompetenz
    Empathie – die wichtigste Voraussetzung
  4. Emotionale Kompetenz im Konkreten
    Die vier Felder von Emotionaler Kompetenz
    Wachsamkeit für mich und meine Emotionen
    Wachsamkeit für das Gegenüber
    Wachsamkeit für die gemeinsamen Interaktionen
    Fähigkeit regulierend und motivierend zu agieren
  5. Emotionale Kompetenz – wozu?
    Emotionale Kompetenz im Privaten
    Bedeutung von Emotionaler Kompetenz für jede einzelne Person in der Berufswelt
    Emotionale Kompetenz in der Führungsebene
    Emotionale Kompetenz und ihre betriebswirtschaftliche Bedeutung
    Ausblick in die Zukunft:
    Förderung von emotionaler Kompetenz in der Wirtschaft
    Die „sportliche Seite“ von Emotionaler Kompetenz
  6. Emotionale Kompetenz fördern und entwickeln
    Lernmodell für emotionale Kompetenzen
    Wachsamkeit für sich selbst fördern und entwickeln
    Wachsamkeit für das Gegenüber fördern und entwickeln
    Wachsamkeit für die gemeinsamen Interaktionen fördern und entwickeln
    Fähigkeit Emotionen zu regulieren und (selbst)motivierend zu agieren
  7. Weiterführende Gedanken
    Achtung – Gefühle sind ansteckend; Ein Selbstversuch aus dem sportlichen Bereich
    Was Hänschen nicht lernt…
    Glück – das Dopamin im Leben
    Humorforschung
    Wer führen will, muss lernen Emotionen zu wecken
    Bewegung und Sport
    Natur als Kunst des Verweilens
    Sich erden
    Handwerken – künstlerische Betätigung
    Musik
    Schreiben
    In Ruhe treiben lassen
  8. Ihre Quelle – ein Ausblick
    Glossar
    Anhang
    Weiterführende Literatur
    Dank

<<< Kontaktmail

<<< back